ÜBER DIESEN VLOG

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.

Inspiriert durch den legendären Slogan der DEFA-Wochenschau, „Der Augenzeuge“, von 1946: “Sie sehen selbst – Sie hören selbst – urteilen Sie selbst!”, haben Thüringer Allgemeine und Bauhaus-Universität ein “Vlogging Weekly”, einen unabhängigen Video-Blog als “Thüringer Augenzeugen” (TA) aufgebaut, um die politischen Entscheidungsprozesse in Thüringen greifbarer und begreifbarer zu machen. Getragen von einem studentischen Redaktionsteam ist eine sich beständig weiterentwickelnde, netzbasierte Broadcasting-Plattform aufgebaut worden. Ausgewählte Studierende entwickeln dieses innovative Format im Rahmen eines Masterprojekts im Studiengang Mediengestaltung beständig weiter und können eigene Filme und Gestaltungsideen zeit- und praxisnah umsetzten. Ausgehend von der Figur des Ministerpräsidenten wird das noch unbeobachtete, (halb)öffentliche politische Geschehen in Thüringen Thema einer begleitenden Berichterstattung. Die persönlichen Portraits weiterer Politiker/innen und ihr öffentliches Handeln, die Momenten vor und nach ihren großen Auftritten ergänzen das Bild. Das unkontrollierte, ungestellte und scheinbar nebensächliche Geschehen, der Politiker-Alltag jenseits der traditionellen Fernsehberichterstattung, erschließt die politische Landschaft im Freistaat aus neuen Perspektiven.

Mehr als sechzig Jahre nach dem Augenzeugen-Motto, der als ein Musterbeispiel “lebendiger Berichterstattung” als Teil einer sich neu bildenden öffentlichen Meinung anzusehen ist, hat sich das Film- und Fernsehschaffen vom Ballast aufwändiger technischer Apparate und ihres arbeitsteiligen Produktionsprozesses emanzipieren können. Diese Entwicklung lässt sich als die späte Erfüllung eines die Film- und Fernsehgeschichte prägenden Traums deuten. Ein “Personal Digital Producer” (PDP), so hieß es in der ursprünglichen Tätigkeitsbeschreibung des Videojournalisten bei der BBC, ist in der Lage, mit einem minimalem Technikeinsatz Sendungen zu produzieren. Ausgestattet mit mobiler Kamera- und Schnitttechnik können Einzelne eigenverantwortlich und eigensinnig Filme machen, die die traditionelle Arbeitsteilung zwischen Autor, Redaktion, Ton- und Kamera und dem Schnittprozess aufheben.

Die Unmittelbarkeit des Zugriffs auf die Wahrnehmung der Welt entspricht einer Arbeitsweise, wie sie in Kunst und Literatur seit Anbeginn vorherrscht und erst jetzt für die bislang arbeitsteiligen audiovisuellen Medien verwirklicht werden kann. Der Freiraum des unabhängigen Video-Blogs von Thüringer Allgemeine und Bauhaus-Universität bietet den geeigneten Rahmen, um Tradition und Innovation, Experiment und videojournalistische Praxis, Forschung, Lehre und künstlerisch-gestalterische Entwicklung zu verbinden.

Professor Wolfgang Kissel / Bauhaus-Universität Weimar / Fakultät Medien